Keine 50€ für’s Lesen und auch keine 100€, wenn der Beitrag nicht gefällt!

Die Zeit ist gekommen…

… denn das Fass ist übergelaufen!

Ich arbeite gern in meiner Branche, aber eben nicht für Versicherungen oder „die so tolle Hausbank“, sondern ausschließlich für meine Kunden.

Warum sollten Sie dennoch weiter lesen?

… damit Sie endlich erkennen, wie Banken ticken.

Zum Fall:

Ich war seit fast zwölf Jahren Kunde bei der „gelben Bank“, die die deutsche Nationalmannschaft sponsert. Nun kam im Sommer 2014 der Zeitpunkt, dass ich mehr als ein Girokonto benötigte. Ich bat meine Ansprechpartnerin
in der Geschäftskundenabteilung um eine Bürgschaftserklärung* über 10.000€.

* Anmerkung: Das ist eine Art Kredit. Nur bekomme ich keinen Kredit, sondern die Bank bürgt für diese 10.000€. Im Notfall muss die Bank einspringen, falls ich meine Schuld nicht begleichen kann. (Deswegen sind wir alle Bürger der Bundesrepublik Deutschland, weil wir alle im Notfall für unseren Staat bürgen müssen. )

Finale Antwort der Bank nach rund acht Wochen: „Nein, denn Ihre Einnahmen/Ausgaben – Rechnung entspricht nicht unseren Anforderungen.“

Eine der wichtigsten Aufgaben einer Bank ist die Vergabe von Krediten oder Bürgschaften. Dazu gehört auch eine entsprechende Kreditprüfung. In meinem Fall kann diese Prüfung nur oberflächlich gewesen sein, denn folgende Punkte hatten keinerlei Einfluss auf die Entscheidung:

  • Die angesprochenen 10.000€ habe ich schon verdient, es ist bereits mein Geld.
  • Ich war in den zwölf Jahren nie im Dispo, denn ich hatte nie einen.
  • Meine Bonität wird mit „sehr gut“ bewertet (Quelle: Bürgel / Scoredex).
  • Ich besitze eine sehr gute Schufa (Quelle: Schufa).
  • Zu diesem Zeitpunkt waren 4.000€ auf meinem Konto.*

*Anmerkung: Wenn ich 4.000€ auf meinem Konto habe und 10.000€ als Bürgschaft benötige, dann habe ich zu diesem Zeitpunkt 40% Reserve hinterlegt. Wenn sich meine „gelbe Bank“ bei Ihrer Hauptbank (EZB) Geld leiht, dann muss Sie aktuell nur 1% an Reserve hinterlegen. Ist das gerecht? http://www.youtube.com/watch?v=nAHE4CgY_uQ
Ich arbeite seit über zehn Jahren in der Finanz- und Versicherungsbranche und dies wirklich gerne. Vor allem die qualifizierte und ehrliche Beratung meiner Kunden ist mein täglicher Ansporn in meiner Arbeit. Deswegen dachte ich mir, wenn ich jetzt nicht reagiere, wie geht es dann anderen, die weniger Kenntnis haben. Also habe ich eine Beschwerde an die „gelbe Bank“ geschrieben und wurde daraufhin zu einem Gespräch in die Filiale eingeladen. Dieses Gespräch brachte folgendes Ergebnis: „Wir haben Ihnen da wohl nicht richtig zugehört, aber wenn Sie die 10.000€ hinterlegen, dann stellen wir Ihnen die Bürgschaft sofort aus.“

Die Kündigung meines Kontos war schon vor diesem Gespräch beschlossen, aber mich interessiert die Reaktion der Menschen, die für ein entsprechendes Unternehmen arbeiten. Doch diese Antwort dieses Herrn und was ich bei der Schließung meines Kontos erfahren musste, sorgt nur für Kopfschütteln bei mir. Mein Konto sollte an einem Montag geschlossen werden. Doch bereits ab dem vorangegangenen Freitag war mein Onlinezugang geschlossen. Ich rief gegen 16.15 Uhr bei meiner Filiale in Leipzig an und eine freundliche Dame aus Duisburg sagte mir: „Sie müssen auch verstehen, die Mitarbeiter wollen ins Wochenende und im Übrigen – unsere Sparkasse schließt am Freitag schon 13.30 Uhr“. Nein, das muss ich nicht verstehen!

Fazit

Nein, meine Hausbank stand nicht an meiner Seite*. Sie hat mich nicht erfolgreicher gemacht* und die 50€ bei Nichtgefallen* habe ich bis jetzt auch nicht erhalten.
*Anmerkung: Slogans aus Werbekampagnen meiner ehemaligen Hausbank

!!! Meine Empfehlung an alle:

Vertrauen Sie Ihr Geld nicht mehr den großen Geschäftsbanken an, die mehr Geld für ihre Werbung ausgeben, als für die Beratung und Wünsche ihrer Kunden. Hinterfragen Sie das Unternehmen, was Ihre Hausbank ist. Die Bankenbranche ist eine der bestbezahlten Branchen in Deutschland. Große Bankenhäuser, tolle Geschäftsräume und teure Werbekampagnen zahlen SIE!!! Vertrauen Sie nur Banken, die wirklich ihrer Verantwortung gerecht werden und ein nachhaltiges Geschäftsmodell haben. Gerne helfe ich Ihnen bei der richtigen Wahl weiter oder informieren Sie sich unter http://www.bankwechsel-jetzt.de/

Grundsätzliches:

Dies ist definitiv kein Einzelfall und viele andere Banken würden ähnlich handeln. Der Leser soll selbst seine Schlussfolgerung daraus ziehen und am Ende handeln. Der nächste Blog-Beitrag wird sich mit der Versicherungsbranche beschäftigen, denn dort gilt ebenfalls: „Die Zeit ist gekommen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.